Home  |  Impressum  |  Datenschutz  |  Sitemap
zurück     Drucken     per Mail versenden          

Die Kirchen von St. Blasien

1. Christuskirche St. Blasien 
2. Andreaskapelle Wittenschwand 
 

 

Aus der Geschichte der evangelischen Kirchengemeinde St. Blasien
Das evangelische Leben in St. Blasien beginnt in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts. Die Kirchenbücher datieren ab 1864.
Die Gemeindemitgliederzahl beträgt damals 50. Ein Gottesdienst findet einmal im Jahr statt. Ab 1. April 1865 findet regelmäßig an jedem 3. Sonntag im Monat Gottesdienst statt, schließlich an jedem Sonn- und Feiertag. Im Visitationsprotokoll vom 30.10.1877 heißt es, dass "die kirchlichen Verhältnisse der ev. Genossenschaft St. Blasien...wohl geordnet sind." Die Gemeinde nehme fleißig am Gottesdienst teil. Ab 1891 wohnt ständig ein
evangelischer Geistlicher am Ort. Im Jahr 1900 gibt es 207 Evangelische in St. Blasien, 60 in der Umgebung. Nach der Volkszählung 1910 wohnen in St. Blasien (322), Amrigschwand (20), Bernau (34), Blasiwald (35), Faulenfürst (9), Häusern (28), Höchenschwand (16), Ibach (0), Immeneich (0), Menzenschwand (24), Schlageten (0), Schluchsee (42), Schönenbach (7), Tiefenhäusern (0), Urberg (27), Wilfingen (0), Wittenschwand (12), Wolpadingen (0) - insgesamt 576 Evangelische. Im gleichen Gebiet leben 10615 Katholiken. Gottesdienstorte sind St. Blasien, Schluchsee, Höchenschwand und Menzenschwand. Zum 12. September 1933 wird die selbständige Evangelische Kirchengemeinde St. Blasien geschaffen.

Veränderungen seit 1945

Lazarette, Heimatvertreibung und Flucht brachten wiederum neue evangelische Menschen hierher. 1947 sind es (mit Außenorten): 1339; 1950: 1488. Zum 1. September 1970 werden Schluchsee und Nebenorte ausgepfarrt. 1974 folgt noch Blasiwald. Heute hat die Gemeinde folgende Gliederung (in Klammer die Seelenzahlen): St. Blasien, Stadt (682), St. Blasien-Albtal (54), St. Blasien-Menzenschwand (75), Bernau (170), Dachsberg (129), Häusern (262), Höchenschwand (431), Ibach (47), zusammen 1850 Gemeindeglieder. Wir sehen die Gemeindereform an den Eingemeindungen. Es wurden weitere Gotteshäuser notwendig. Seit 1988 ist die evangelische Kirchengemeinde Höchenschwand, Häusern eigene Kirchengemeinde.